Mitteilung: 22. Oktober 2018

Klausur Jugendhilfeausschuss in Damp am 27. und 28.09.2018

Der Jugendhilfeausschuss traf sich vom 27.-28.09. zu einer Klausurtagung des Jugendamtes. Gestartet wurde mit einem kleinen Imbiss, gefolgt von einer Vorstellungsrunde. Es stellte sich heraus, dass fast alle Mitglieder des Ausschusses anwesend waren, sogar einige Ersatzmitglieder waren dort. Dann folgten Vorträge und viele, viele Informationen zu den einzelnen Arbeitsbereichen des Jugendamtes durch die Mitarbeiter, so dass die Neumitglieder einen guten Einblick bekamen, wie das Amt arbeitet.

Die Themen waren Organisationsuntersuchung und –entwicklung, Sachgebiet Stationäre Hilfen, Qualitätsentwicklung und der Fachkräftemangel mit dem Einarbeitungskonzept des Jugendamtes. Es wurden viele Fragen gestellt, und auch die „alten Hasen“ konnten neben Inhalten, die ihnen bekannt waren, viel Neues erfahren. Es war eine sehr angenehme Atmosphäre, so dass sich jeder zu Wort meldete, auch wenn es nur eine Frage nach einer weiteren Abkürzung war. Am Abend wurde gefachsimpelt und viel Privates ausgetauscht; bei einem Glas Wein und Gesang mit Gitarrenuntermalung.

Am nächsten Morgen wurden dann die Ziele des Jugendamtes für die nächsten drei Jahren erörtert. Außerdem standen die „Förderung der Familienbildungsstätten und Frühe Hilfen ab 2019“ auf dem Programm. Als drittes Thema beschäftigten wir uns mit der Stellenplanung und dem Haushalt 2019. Es wurde viel diskutiert und Ideen wurden ausgetauscht.

In der Abschlussrunde zeigte sich, dass diese Veranstaltung rundum gelungen war. Es waren nicht nur die Informationen, die wichtig waren, sondern auch die persönlichen Kontakte, die aufgebaut wurden. Die Weichen für eine gute Zusammenarbeit sind gestellt worden. Die Mitglieder der SPD Fraktion waren sich einig, dass die Klausurtagung eine gute Grundlage für die zukünftige Arbeit geschaffen hat.

Bericht: Katja Kehrer